Psychomotorik/Motopädie

 


  

Die psychomotorische Entwicklungsförderung ist eine reine Gruppenförderung.
Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsauffälligkeiten/-störungen im Bereich der :

 

  • Wahrnehmung
  • Fein- und Grobmotorik
  • Sprache

sowie im

  • Spiel- und Lernverhalten
  • Sozialverhalten und
  • Emotionalem Befinden

 

Die psychomotorische Entwicklungsförderung orientiert sich am individuellen Entwicklungsstand jedes Einzelnen
und setzt bei seinen Fähigkeiten, Bedürfnissen, Interessen und Stärken an.

 

Ziel ist es, die Handlungsfähigkeit des Einzelnen über sensomotorische Lernprozesse zu fördern,
worauf sich eine gute Ich-, Sach- und Sozialkompetenz entwickeln kann.

Dies geschieht durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Stabilisierung eines positiven
Selbstwertgefühls über individuelle Könnens- und Erfolgserlebnisse.

Die Kleingruppe bietet vielfältige Lernsituationen, in denen soziale Wahrnehmung, Kooperation und
Sprache geübt werden können.

 

 

Die psychomotorische Entwicklungsförderung kann auch in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen,
und (Förder-) Schulen vor Ort stattfinden.